Fortschritte bei der „Schweinegrippe“-Impfung (H1N1)

Es scheint Fortschritte bei der Impfung gegen die Neue Influenza zu geben, wobei der Impfstoff vielleicht sogar „zu gut“ wirkt – nach Berichten könnte schon eine Dosis statt zweier reichen. Das wäre ja halber Profit, wenn man den Preis nicht nochmal nachverhandelt…

Novartis Glivec-Preis verstößt gegen öffentliche Ordnung

In Indien verstößt der von Novartis geforderte hohe Preis des Krebsmittels Imatinib nach Ansicht des „Intellectual Property Appellate Board“ gegen die öffentliche Ordnung.

Novartis hatte durch Patentantrag für eine kristalline Form des Imatinib versucht, nachträglich Patentschutz für sein Präparat zu erhalten und die dortige Generikaproduktion zu unterbinden. Dies wurde abgelehnt und scheiterte nun abschließend an der oben genannten Berufungskommission. Da die kristalline Form nicht besser wirke als das normale Imatinib sei die Voraussetzung für eine Patentierbarkeit nicht erfüllt.

Novartis generisch zu teuer?

Das arznei-telegramm listet in seiner datenbank auch das Preisniveau von Pharmaherstellern. Hierbei werden Preise bei identischem Wirkstoff verglichen (Festbetrag bzw. teuerstes Produkt = 100%, Vergleich nur wenn >1 Vergeichsprodukt).

Novartis Consumer Health: 105%
Novartis Pharma: 106%
Novartis Vaccines: 96%

Ist der reine Name wirklich 5-6% Aufschlag wert? Wir die Gesellschaft/GKV in Zukunft Geld für den Namen ausgeben – oder hält man so nur den Marktdurchschnitt höher? Wird man angesichts der Generika-Konkurrenz bestehen können? Die eigene Generikatochter Sandoz ist im übrigen bei 88%.

%d Bloggern gefällt das: