Razzia bei Novartis-Tochter Sandoz

Die EU-Ermittler vermuten unerlaubte Preisabsprachen unter Generikaherstellern und haben auch die Geschäftsräume von Sandoz durchsucht. Von Novartis/Sandoz gab es bisher keine weiteren Details.

GMP-Verstöße: WHO-Warnung vor südafrikan. Novartis/Sandoz-Pharmafabrik (Update)

Die WHO warnt vor Produkten aus der südafrikanischen Pharmafabrik in Kempton Park, Gauteng, die Novartis Generikasparte Sandoz gehört. Es wurden insgesamt 41 Verstöße gegen die internationalen Regeln der „guten Herstellungspraxis“ GMP gefunden. Eine kurzfristige Überprüfung hat Sandoz abgeleht, was zur offiziellen Warnmeldung führte. Als nächster Schritt ist die Streichung von der Liste der empfohlenen Hersteller u.a. für Tuberkulose-Medikation geplant. Sandoz wiegelt ab – vermutlich hofft man, dass die ärmsten der Armen, für die dort produziert wird die WHO-Warnung gar nicht lesen können…

Update: die Fabrik hat den WHO approval verloren.

Sandoz/Novartis von Wettbewerbszentrale abgemahnt wg. „AWB“

Das Handelsblatt berichtet, dass Sandoz, die Novartis-Generikatochter von der Wettbewerbszentrale wegen einer als Anwendungsbeobachtung getarnten Schmiergeldzahlung an Ärzte abgemahnt wurde. 1000€ gab es für einen Fragebogen, bei dem gerademal 5 von 39 Fragen überhaupt das zu untersuchende Präparat gegen Prostatakrebs behandelten.

%d Bloggern gefällt das: