Lucentis-Avastin: Keine Konkurrenz zu Roche

Wir wussten es ja schon länger, aber nun bestätigt es Roche-Pharmachef Burns: Novartis und Rochre sind keine Konkurrenten.

Genentech von Roche aufgekauft

Die Fusionitis in der Pharmabranche geht weiter: nun hat Roche den Minderheitsaktionären von Genentech ein Übernahmeangebot gemacht. Am Desinteresse für die Zulassung von Avastin(R)/Bevacizumab für die AMD wird sich nichts ändern – dafür sorgt Novartis als 30%-Anteilseigner an Roche (genauer: 30% des stimmberechtigten Kapitals).

Nachtrag: die FT analysiert die Zusammenhänge.

Avastin im „Off-Label-Use“ zulässig

Lesen Sie dazu den Artikel bei „Stationäre Aufnahme“. Dort ist u.a. auch eine lesenswerte Dokumentation des Rheinischen Merkur verlinkt.

Lucentis-Avastin Artikel in der ZEIT

In der ZEIT ist ein schöner zusammenfassender Artikel zur Behandlung der altersbedingten feuchten Makuladegeneration (AMD), der Gemengelage um Ranibizumab und Bevacizumab sowie das Guerilla-Forschungsvorhaben von Bremer Wissenschaftlern erschienen.

Erstattung von Avastin(R) bei AMD in Italien

In einem lesenswerten Rapid-HTA zu Bevacizumab bei AMD des österreichischen LBI gibt es einen Überblick zur internationalen Situtation (ab S.12):
So wird etwa in Italien Avastin, nicht aber Lucentis von der GKV getragen. Die  ophthalmologische Fachgesellschaft bietet Augenärzten einen Versicherungsschutz.
Hier könnten sich die Spieler im Gesundheitswesen doch mal inspirieren lassen!

Avastin nicht mehr fürs Auge in USA?

Wie verschiedentlich berichtet (hier, hier), möchte man nun Avastin in den USA nicht mehr an Apotheken verkaufen, die es für die Anwendung im Auge umpacken. In Australien haben sie es genauso versucht.

Keine Sicherheitsbedenken gegen Bevacizumab

Heute berichtet „Stationäre Aufnahme„:

…Sieht aus, als wäre die Unterstützung für Novartis eher schwach und alle Panikmeldungen der letzten Wochen, wie „Kassen drängen zur Billigtherapie“ hätten ihr PR-Ziel verfehlt….

(weiterlesen)

%d Bloggern gefällt das: